Zum Inhalt springen

10. Deutschland Kongress hat statt gefunden: Noch mehr Mut, noch mehr Widerstand!

Am 16. und 17. Dezember fand unser 10. Deutschland Kongress in Frankfurt statt. Unter dem Slogan „Noch mehr Mut, noch mehr Widerstand!“ kamen ungefähr 100 Jugendliche zusammen, um Diskussionen über vergangene und zukünftige politische Arbeiten zu führen, die Erfahrungen und Zusammenarbeit verschiedener Städte auszutauschen und zu stärken und mit neuer Kraft in das neue Jahr zu starten.

Nach einer Schweigeminute zum Gedenken an diejenigen, die ihr Leben im Kampf für die Revolution und den Sozialismus gegeben haben, wurden Grußbotschaften verbündeter Organisationen gehalten.

Während der Diskussion über das vergangene Jahr wurde auf die steigende Welle des Faschismus, insbesondere in Deutschland, die Unterstützung des deutschen Staates für den zionistischen Staat Israel und die Repression gegenüber palästinasolidarischen Organisationen, die Verschärfung der Asylgesetze und die Zunahme von Abschiebungen, die zunehmende Gewalt gegen Frauen und Versuche ihre erkämpften Rechte wegzunehmen, die Fortsetzung der militaristischen Propaganda in Schulen und Universitäten und die zunehmenden Angriffe auf Rojava eingegangen. Im Gegensatz zu all dem wurde geantwortet, dass die Jugend eine führende Rolle in den Kämpfen spielte, sich qualitativ und quantitativ entwickelte und ihren Kampf verstärken konnte.

Mit Blick auf Perspektiven für das kommende Kampfjahr führten wir Diskussionen und sammelten Vorschläge für den anti-imperialistischen und internationalen Kampf, die antifaschistische Praxis. Konkrete Themen bezogen sich auf Geflüchtetenarbeit, aktivere Verbreitung der sozialistischen Perspektive auf die Frauenbefreiung, kontinuierliche Praxis im Kampf für das Klima, das Erreichen junger Arbeiter:innen und arbeitsloser Jugendlichen und engere Beziehungen zu Streiks sowie kulturelle und sportliche Aktivitäten und Verbindungen zu Schulen, Universitäten, Betrieben, alevitischen Vereinen und Jugendverbänden aufzubauen.

Nach der Diskussion über unsere politischen Perspektiven fand das Abendprogramm statt. Es gab eine Theateraufführung, es wurde auf deutsch, spanisch, türkisch und kurdisch gesungen, und gemeinsam getanzt.

Am zweiten Kongresstag wurden unsere eingereichten Beschluss- und Perspektivvorschläge vorgestellt. Die Vorschläge, die sich aus den Diskussionen des Kongress ergaben, wurden als Perspektive für die kommende Periode durch Abstimmung beschlossen. Zum Ende unseres Kongress fand die Wahl eines neuen Vorstands statt, welcher die Organisation im kommenden Jahr anleiten wird. In der Rede des neu gewählten Vorstands wurde betont, dass die neue Periode mit den getroffenen Entscheidungen und Perspektiven von allen noch entschlossener und mit neuer noch größerer Energie in die Hand genommen werden wird. Allen wurde außerdem viel Erfolg gewünscht.

Der Kongress wurde YS-Mitglied Özgür Namoğlu gewidmet, grüßt alle politischen Gefangenen und endete mit dem Slogan „Jugend, Zukunft, Sozialismus!“.