YS: Heraus zum 1. Mai!

-

Wir leben in schwierigen Zeiten. Die Coronakrise verändert unser aller Leben stark. Während von vielen bürgerlichen Politikerinnen und Medien gesagt wird, dass das Virus keinen Unterschied zwischen Nation, Geschlecht und Klasse macht sehen wir das genaue Gegenteil: Die Menschen sind verschieden schwer vom Virus und den Regelungen betroffen. Wenn man eine große Wohnung mit vielen Zimmern, gutem Internet und finanzieller Absicherung hat ist es einfach zu sagen, dass die Menschen einfach zuhause bleiben sollen und sich isolieren sollen. Doch zuhause bleiben zu können ist ein Privileg. Nicht jeder hat ein eigenes Zimmer in dem ungestört gelernt und gearbeitet werden kann. Nicht jeder hat ein gutes Internet oder einen eigenen Computer um von zuhause zu arbeiten und nicht jeder kann es sich leisten für mehrere Wochen nicht zu arbeiten.
Zuhause bleiben zu können ist ein Privileg!
Besonders hart treffen die Regelungen die Minderheiten und Unterdrückten in der Gesellschaft: Fint* (Frauen, inter-, nichtbinäre und transsexuelle Menschen), Jugendliche, Migrantinnen und Arbeiterinnen.
Während der Isolation zuhause nehmen die Fälle häuslicher Gewalt zu. Fint* Personen sind oft alleine mit patriarchalen Tätern zuhause eingesperrt und haben wenig Möglichkeiten sich Hilfe zu holen.
Deutschland, das Land mit den viertmeisten Infektionen auf der Welt diskutiert darüber, wann das öffentliche Leben wieder beginnen soll. Während in einigen Bundesländern die Schulen schrittweise anfangen geöffnet zu werden sagen die Politiker, dass wir mit Toten rechnen müssen und sie hinnehmen müssen.
Das Leben von Schüler*innen und Lehrpersonal ist der Politik nicht wichtig genug um es ausreichend zu schützen. Viel wichtiger dagegen ist es, dass die Wirtschaft nicht zu Schaden kommt und bloß nicht zu viele Verluste erleidet. Dies ist auch der Grund, warum die Geschäfte wieder anfangen zu öffnen und warum wir Jugendliche auch wieder zur Schule sollen. Damit unsere Eltern nicht mehr zuhause bleiben müssen, sondern um wieder arbeiten und Profite für die Konzerne erwirtschaften zu können!
Das Coronavirus hat nicht nur unseren Alltag verändert, sondern auch eine globale Wirtschaftskrise ausgelöst, die als solche auch zu benennen ist. Wie bei jeder Wirtschaftskrise werden am Ende nicht die zahlen, die am meisten haben und von der Krise profitiert haben, sondern diejenigen die am wenigsten haben und am schwersten von der Krise getroffen wurden. Schon jetzt hört man, wie die Neoliberalen gegen Grundeinkommen und Reichensteuer hetzen. Die Reichen nutzen die Wirtschaftskrise um noch reicher zu werden und der Staat nutzt die Krise um noch mehr Grundrechte einschränken zu können. So werden Proteste und Demonstrationen kriminalisiert und unterdrückt.
Trotzdem sollten wir uns nicht die Straßen nehmen lassen und einfach zuhause bleiben. Gerade dann, wenn der Staat immer repressiver und die Reichen immer reicher werden sollten wir auf den Straßen sein und zeigen, dass wir gegen Staat und Kapital kämpfen. Wir sollten zeigen, dass wir trotz Corona auf den Straßen stehen und uns nicht unterdrücken und ausbeuten lassen, deswegen:

Trotz Corona heraus zum 1.Mai!