Von Ciao Bella bis Ay Carmela: Musikalischer Widerstand gegen den Faschismus

-

Musik hat die Menschheit schon von Beginn ihrer Geschichte gemacht und seitdem stellt diese einen wichtigen Teil der menschlichen Kultur dar. Auch in der revolutionären Bewegung war Musik eine Möglichkeit um vergangene Kämpfe weiterzutragen und auch weitere Lieder über die revolutionären Kämpfe zu verbreiten. Einen wichtigen Stellenwert hat die Musik vor allem da, wo Unterdrückung herrscht, wie zum Beispiel unter dem Faschismus. Hier hat die Musik besonders die Möglichkeit den Kampf weiterzuverbreiten und als verbindendes Glied zwischen den kämpfenden Gruppen zu stärken. So entwickelten sich in dem Kampf gegen den Faschismus in dem letzten Jahrhundert viele Lieder, die den Kampf der revolutionären Kräfte gegen den Faschismus in Deutschland, Italien, Spanien und in vielen anderen Teilen der Welt besingen. Diese Lieder entwickelten sich teilweise auch weiter und bleiben in dem revolutionären Gedächtnis erhalten und entwickelten sich so zu revolutionären Hymen. Zu einem wichtigen Teil dieses Kampfes gehören Partisanenlieder, welche den Kampf und die Erlebnisse der Partisanen im Kampf gegen den Faschismus zu verbreiten.

Eines dieser Lieder, “Bella Ciao”, verbreitete sich über den Kampf hinaus und ist auch noch heute ein stark verbreitetes Lied im revolutionären Kampf. Die Melodie dieses Liedes entwickelte sich um das Jahr 1906, wo diese gesungen wurde von Reispflückerinnen in der Nähe von Bologna. Dabei wurden die harten Bedingungen auf dem Land und gegen die harte Herrschaft der Herren gesungen. Das Lied wurde von der italienischen Widerstandsbewegung gegen den Faschismus im zweiten Weltkrieg, der Resistenzia, umgedichtet. Das Lied besingt den Freiheitskampf der Partisanen und erinnert an die Gefallenen. Das Lied verbreitete sich auf der ganzen Welt und wurde in viele Sprachen übersetzt. “Bella Ciao” hat sich zu einem Kampflied gegen den Faschismus entwickelt und hat diese Bedeutung bis heute. Auch im Spanischen Bürgerkrieg entwickelten sich Partisanen- und Kampflieder. Aus dem Kampf der internationalen Brigaden entwickelte sich zum Beispiel das Lied “Spaniens Himmel” von Paul Dessau, dass dieser im französischen Exil schrieb. Hierbei wird der Kampf der deutschen Kämpfer*innen in Spanien und auch im weiteren Zusammenhang der Kampf gegen den Nationalsozialismus in Deutschland besungen. Besonders wird auch auf den Kampf der Thälmann-Kolone eingegangen, welche schon vor der Formung der internationalen Brigaden in Spanien kämpfte.

Schlussfolgernd ist festzuhalten, dass Musik besonders wichtig da ist, wo die revolutionäre Bewegung sich im aktiven Kampf gegen Unterdrückung, wie zum Beispiel gegen den Faschismus, da dadurch die Kämpfe miteinander verbunden werden können und der Kampf für weitere Generationen bestehen bleibt.

Finn, Frankfurt